30.08.2021 - Nachhaltigkeit

Umweltbewusst unterwegs: Auch der Weg ist ein Ziel

Ob Verwandtschaftsbesuch, Urlaub oder geschäftlicher Anlass: Wer reist, hat dafür meist gute Gründe – und wer es richtig anstellt, auch ein gutes Gewissen.

Wer reist, kann was erleben: nicht nur Abenteuer und interessante Begegnungen, sondern immer öfter auch kritische Nachfragen nach dem Wie und Warum. Denn ob mit dem Auto oder dem Flugzeug, jede Reise verbraucht Energie und hinterlässt mehr oder weniger deutliche Spuren in der Umwelt. Wer heute reisen will oder muss, hat oft ein schlechtes Gewissen im Gepäck.

Doch es geht auch nachhaltiger – und immer mehr Menschen, auch bei uns im Unternehmen, machen mit:

  • Wer es sportlich mag, steigt für kurze Strecken zwischendurch einfach mal aufs Fahrrad, statt ins Auto oder geht zu Fuß. Nicht nur die Umwelt profitiert, sondern auch die Gesundheit.
  • Öfter mal die öffentlichen Verkehrsmittel wie U-Bahn, Zug oder Bus nutzen. Man kann während der Fahrtzeit wunderbar telefonieren, Zeitung lesen oder sich auf ein Meeting vorbereiten.
  • Wer mit anderen Arbeitszeit und Arbeitsweg teilt, kann eine Fahrgemeinschaft gründen und dafür den Wagen hin und wieder stehenlassen. Es schont den Geldbeutel und die Natur – und sorgt nebenbei noch für einen netten Austausch unter Kolleg*innen.
  • Ist der nächste Urlaub wirklich eine Flugreise entfernt? Überraschend schöne Ferienziele kann man oft mit der Bahn erreichen. Und sich dann nicht nur über eine bessere CO2-Bilanz freuen, sondern auch über vermiedene Staus und eine entspannte Ankunft.

Am nachhaltigsten jedoch ist es, schon vor der Reise das Wie und Warum zu hinterfragen und vielleicht ganz aufs Reisen zu verzichten. Im Geschäftsleben zeigt sich, dass es funktioniert. Videokonferenzen können zwar nicht jede Begegnung ersetzen, aber auch bei uns im Unternehmen sind sie nun an der Tagesordnung.