22.12.2021 - Unternehmen

Ein besonderes Partnerprojekt: Wiederherstellung finnischer Moorgebiete

WEPA und sein Zellstofflieferant und langjähriger Partner UPM bündeln ihre Kräfte zur Wiederherstellung eines finnischen Torfgebiets.

Wir sind davon überzeugt, dass Partnerschaften für den tatsächlichen Wandel zu einer nachhaltigeren Zukunft von zentraler Bedeutung sind. Deshalb haben wir uns dem SDG 17 – „Partnerschaften für die Ziele“ – verschrieben und wollen nun unbedingt einige Informationen über dieses großartige Projekt, an dem wir gemeinsam arbeiten, mit Ihnen teilen.

Warum Torfmoore wiederherstellen?

Torfgebiete wie z. B. Moore und Sümpfe wurden in der Vergangenheit überall auf der Welt trockengelegt mit dem Ziel, zusätzliche Flächen für die Land- und Forstwirtschaft zu gewinnen und den Torf als Energiequelle zu nutzen.

Torfgebiete sind jedoch wichtige CO2-Senken und bilden Lebensräume für Arten, die auf diese Feuchtgebiete angewiesen sind. Durch ihre Wiederherstellung schaffen wir Biotope für einheimische Fauna und Flora und leisten so einen Beitrag zur Artenvielfalt und zum Klimaschutz.

Dass heute in Finnland gleich mehrere Projekte zur Moorrenaturierung durchgeführt werden, ist eine gute Nachricht. Wir freuen uns sehr darüber, dass WEPA und UPM ein Teil hiervon sind.

Was haben wir vor?

Die Arbeiten beginnen zunächst mit einer Bestandsaufnahme der vorhandenen Moos- und Flechtenarten auf dem Gelände. Innerhalb der nächsten drei Jahre werden dann auf einer etwa 5 Hektar großen Fläche im UPM-Forstgebiet Harviala in Südfinnland Sanierungsmaßnahmen durchgeführt mit dem Ziel, den Wasserspiegel anzuheben und so den Lebensraum für Moorarten zu verbessern. Das bedeutet: Wir schaffen Biotope für einheimische Pflanzen und Tiere und leisten einen Beitrag zu mehr Biodiversität, Klima- und Wasserschutz.

Die typische Moorvegetation und Arten wie Multbeere und Sonnentau sowie das Moorschneehuhn sollen sich hierdurch wiedereinstellen.

Langfristig hoffen wir auf die Rückkehr noch anspruchsvollerer und seltenerer Arten, so z. B. verschiedener Moos- und Seggenarten.

UPM und WEPA beobachten weiterhin die Entwicklungen in diesem Bereich und berichten regelmäßig über die Ergebnisse und die Feuchtgebiet-Arten. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Video Link: www.upmforestlife.com/interviews/natural-state-mire

Kontakt Teilen